Sonntag, 10. Mai 2009

Killerspiele, Paintball und die Bundeswehr

Wie ich neulich in der Zeitung lesen musste, hat die Regierung als Maßnahme gegen Amokläufe nun Paintball, Gotcha und dergleichen verboten (und das Waffenrecht verschärft, Details zur Art der Verschärfung standen leider nicht im Artikel meiner Zeitung).

[Nachtrag 23:07 Uhr: Es handelt sich natürlich nur um einen Gesetzentwurf, Details lassen sich z.B. hier nachlesen.]

Und dann lese ich eben das hier: Die Rekrutierungsmaßnahmen der Bundeswehr richten sich gezielt und bewusst auf Jugendliche und Kinder. Irgendwo ist das doch schizophren, oder? Einerseits werden sogenannte Killerspiele als gewaltverherrlichend und hemmschwellensenkend verschrien und vergleichsweise harmlose Freizeitbeschäftigungen wie Paintball verboten, andererseits tastet man etabliertere Sportarten wie Sportschießen oder auch das Jagen nicht an und rekrutiert gezielt Kinder und Jugendliche in die Bundeswehr.

Der Umgang mit unwirksamem, harmlosen Gerätschaften wird eingeschränkt, der Umgang mit tödlichem und harmvollen Gerät wird gefördert. Verkehrte Welt.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Blogger meldet eine geplante Downtime am Montag um 10 Uhr für einige Minuten. :-)