Freitag, 17. April 2009

Leserbrief zum Artikel "Asyl und Hartz IV"

Sehr geehrter Herr Drewes,

ich empfehle Ihnen vor Ihrem nächsten Korrespondentenbericht, sich
nicht nur auf die Angaben der dpa oder der Bild am Sonntag zu
verlassen, sondern demnächst mit ein wenig Aufwand ihren Artikel
realitätsnäher zu gestalten. Denn genau wie die dpa und die BamS
machen Sie in Ihrem Zitat des Kommissions-Entwurfs eine Auslassung,
die von entscheidender Bedeutung ist, so entscheidend, dass leider
sogar Ihre Überschrift nicht mehr stimmt. Der vollständige Ausschnitt
aus dem Entwurf lautet: "Bei der Berechnung des Betrags der
Asylbewerbern zu gewährenden Unterstützung stellen die
Mitgliedsstaaten sicher, dass der Gesamtbetrag(, auf den sich die
Asylbewerbern im Rahmen der Aufnahme gewährten materiellen Leistungen
belaufen,) dem Betrag der Sozialhilfe entspricht, der eigenen
Staatsangehörigen gewährt wird." (Der eingeklammerte Abschnitt würde
von Ihnen ausgelassen.)
Sie sehen, es ist nicht so, dass Asylbewerbern nach diesem Entwurf der
Hartz IV-Betrag in Bargeld ausgezahlt werden soll, sondern die
Gesamtsumme, die sie Erhalten, und die auch aus Sachleistungen
gebildet werden kann, muss dem Hartz IV-Betrag entsprechen. Übrigens
hätten Sie den Fehler durch einen kurzen Blick auf den Originalentwurf
(http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:52008PC0815:DE:HTML),
auf die Meldung der Nachrichtenagentur AP (z.B.
http://de.news.yahoo.com/1/20090405/tde-kritik-an-eu-plan-zu-hartz-iv-leistu-27b490b.html)
oder auf Bildblog
(http://www.bildblog.de/6944/die-eu-will-unser-hartz-i-den-asylanten-geben/)
vermeiden können. Ich hoffe, dass sie in Zukunft wenigstens diese
Minimalrecherche für ein Seite 2-Thema zu leisten bereit sind und
Ihren Fehler berichtigen.
Ganz nebenbei zum Kommentar des CSU-Experten Weber: Auch zahlreiche
Deutsche erhalten Hartz IV, ohne einen Cent Steuern und Sozialabgaben
gezahlt zu haben. Und da Hartz IV die alte Sozialhilfe abgelöst hat
und mehr oder weniger das Existenzminimum darstellt, sollte es
korrekterweise auch allen in Deutschland lebenden Menschen zugestanden
werden und somit auch Asylbewerbern.