Mittwoch, 23. Juni 2010

Ich teste Flattr - und Ihr dürft mithelfen. ;-)

Ich habe mich entschlossen, Flattr einmal auszuprobieren. Ich mache mir da keine Illusionen, das dient sicher mehr dazu, mein Geld (aber nur ein bisschen) unter die Leute zu bringen. Aber vielleicht liest ja doch der eine oder andere den Unsinn, den ich hier verzapfe, und flattrt - ist das das Verb? - mich.

Buttons findet Ihr links für die ganze Seite und unter oder in jedem Beitrag einzeln. Die sehen so aus:



Flattr funktioniert so: Man meldet sich dort an und erklärt sich bereit, einen kleinen Beitrag pro Monat für Medien jeglicher Art auszugeben. Mit Klicks auf Buttons wie den obigen (oder den Linken) verteilt man dieses monatliche Budget. Jeder legt dabei selbst fest, wie viel er monatlich verteilt. Der Trick daran ist meiner Meinung nach: Der monatliche Betrag bleibt gleich. Wenn man in einem Monat mal viel anklickt, dann wird der Klick einfach entsprechend weniger hoch bewertet, man verteilt auf alle Fälle jeden Monat denselben Betrag.

Übrigens kann man Geld nur dann erhalten, wenn man selbst auch welches hergibt. Ich verteile also auch mein Geld. (Erster Empfänger war Bildblog.)